Der Besuch der chinesischen Delegation stärkt die Beziehung

Choose your language:

Eine Delegation wichtiger Vertreter des Chinesischen Verbands für Wildtiererhaltung der Volksrepublik China (China Wildlife Conservation Association of P.R. China – CWCA) hat im September 2017 den Internationalen Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC) in Ungarn besucht. Das Programm war sehr dicht gedrängt; neben einer Unterzeichnungszeremonie und konstruktiven Besprechungen über Wildtiererhaltung und nachhaltige Nutzung nahm die Delegation auch an einer Besichtigung Budapests teil und hatte außerdem die Gelegenheit, die Forstwirtschaft Pilis zu besuchen.

Li Qingwen (Stellvertretender Vorsitzender und Generalsekretär des CWCA), Si Ping (Direktor des CWCA), Luoding Lammel-Rath (CIC-Mitglied), Wang Wei, Qi Tianjian (Stellvertretender Vorsitzender und Generalsekretär des Jagdausschusses des Chinesischen Verbands für die Wildtiererhaltung), und Wang Hongjie (Vizepräsident des CWCA) haben an diesem Delegationsbesuch teilgenommen.

 Der CWCA als zukünftiges Mitglied des CIC

2016 haben CIC-Präsident George Aman und Generaldirektor Tamás Marghescu Peking offiziell besucht, um eine Verbindung mit dem Land als potentiellem Staatsmitglied der Organisation aufzubauen. Die erfolgreichen organisationsübergreifenden Gespräche führten dazu, dass der CWCA dem CIC beitrat. Der CWCA ist die größte Naturschutzorganisation Chinas mit 31 Provinz- und 622 Regionsniederlassungen im ganzen Land, die über 200.000 Mitglieder zählen.

Der Chinesische Verband für Wildtiererhaltung (CWCA) wurde 1983 in Peking von engagierten Personen, die wilde Tiere lieben und an Wildtiererhaltung, wissenschaftlicher Forschung, Wildtierzucht und -domestizierung arbeiten, als gemeinnützige nationale Organisation innerhalb des Rahmenwerks der Chinesischen Vereinigung für Wissenschaft gegründet.

Das offizielle Programm begann am 21. September 2017, als der CWCA und der CIC eine Absichtserklärung bei einer im ungarischen Parlament organisierten besonderen Unterzeichnungszeremonie unterschrieben. Das Hauptziel der Absichtserklärung ist es, die Zusammenarbeit der zwei Organisation im Bereich der Wildtiererhaltung und der Jagd zu fördern, einschließlich eines detaillierten Rahmenwerks der Zusammenarbeit und der Etablierung einer formellen Beziehung mit China.

Dr. Zsolt Semjén, Stellvertretender Ministerpräsident und Patron des CIC, hieß die Delegation und die Gäste im ungarischen Parlament willkommen und unterstrich in seiner Eröffnungsrede, dass der CIC sich professionell für die nachhaltige Jagd und die Einheit von Jagd, Wildtiermanagement und Kultur einsetzt. Er erwähnte die Weltausstellung zur Natur, die 2021 in Ungarn stattfinden wird, und sprach eine Einladung an Beijing aus, seine langjährige Jagdkultur, Jagdtradition und das Wildtiermanagement bei der Ausstellung einzubringen.

Präsident Aman hob hervor, dass der CIC historisch schon immer eine internationale Institution gewesen ist, aber mit dieser Partnerschaft einen weiteren Schritt zur Globalisierung getan hat, einen Schritt, mehr Länder aus Asien einzubeziehen. Er fügte hinzu, „Am Ende des Tages dürfen wir nicht vergessen, dass wir alle hier sind, weil wir nicht nur Freunde und Liebhaber der Natur sind, sondern Freunde und Liebhaber der nachhaltigen Nutzung der Natur, bei der die Jagd eine wichtige Rolle spielt.“

 Li Qingwen, Generalsekretär des CWCA, erklärte, dass es die Mission des CWCA sei, die nachhaltige Entwicklung der Wildtiere Chinas zu fördern und die Hauptziele sind es, Bildungs- und Wissenschaftsaktivitäten durchzuführen, um eine akademische Kommunikation und Kooperation sowohl national als auch international zu fördern und relevante internationale Wildtierschutzprojekte umzusetzen.

 Offizieller Besuch der Forstwirtschaft Pilis

Der Besuch der chinesischen Delegation war ein wichtiger Meilenstein bei der Zusammenarbeit zwischen dem CIC und der Volksrepublik China und deswegen war es selbstverständlich, den Besuchern die Forstwirtschaft Pilis (Pilisi Parkerdő Zrt) vorzustellen, wo sich die Zentrale des CIC befindet. Die Vorstellung der Forstwirtschaft Pilis bot Einblick in ein wichtiges Beispiel für ungarisches Wildmanagement. Die Delegation hatte die Gelegenheit, dem Ende einer Rotwildjagd beizuwohnen und die Hirsche auf der Strecke zu sehen. Der Besuch endete mit österreichischen Jägerhymnen zur traditionellen Ehrung des Wildes.

Die Vertreter werden ihre Ideen und Eindrücke mit zurück nach China nehmen und bei ihrem eigenen Wildtiermanagement umsetzen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.