Plenarsitzung der EU-Plattform für Großraubtiere: Vergleich bewährter Verfahren in der EU

Choose your language:

Das fünfte jährliche Treffen der EU-Plattform für die Koexistenz von Menschen und Großraubtieren fand Ende Mai in Brüssel statt. Die Plattform bringt Vertreter von Landbesitzern, Tierzüchtern, Jagd-, Forschungs- und Naturschutzorganisationen zusammen, um „Mittel und Wege zur Minimierung und Lösung von Konflikten zwischen Menschen und Großraubtieren zu fördern“. Das Plenum ist die jährliche Gelegenheit für die Mitglieder der Plattform, ihren Arbeitsplan zu überprüfen und die Aktivitäten der nächsten Jahre zu vereinbaren.

Die Tagesordnung begann mit einer Situationsüberprüfung, in der der Status von Großraubtieren in der EU untersucht wurde. Die IUCN Species Specialist Group – die Large Carnivore Initiative für Europa (LCIE) führte eine große Umfrage durch, um die Informationen über die Zahlen, Territorien, sowie Schäden und Bedrohungen durch Großraubtiere zusammenzutragen und zu analysieren. Eine frühe Version der Ergebnisse wurde den Mitgliedern der Plattform präsentiert, die vollständigen Ergebnisse werden im Laufe dieses Jahres veröffentlicht. In Verbindung mit diesem Thema prüfte die Plattform, wie Schutzmaßnahmen in der EU umgesetzt werden und wie die Mitgliedsstaaten solche Maßnahmen durch nationale oder europäische Förderung finanzieren.

Die Aktivitäten der nationalen und regionalen Großraubtier-Plattformen und die Frage, wie die EU-Plattform sie unterstützen, den Austausch fördern und von ihnen lernen kann, wurden ebenfalls erörtert. Ein letzter Punkt auf der Tagesordnung war eine Überprüfung der Informationen über die Angst vor und das Risiko von Großraubtieren. Die Plattform diskutierte gute Praktiken zur Bekämpfung der Angst vor Großraubtieren.

Humberto Delgado-Rosa, Direktor für Naturressourcen, GD Umwelt, der das Treffen für die Europäische Kommission leitete, sagte: „Der Fokus dieser Gruppe auf Koexistenz ist sehr wichtig. Die Plattform unterstützt einen konstruktiven Dialog, ohne die sozioökonomischen Auswirkungen zu vernachlässigen. Wir sind uns darüber im Klaren, dass mit der Präsenz von Großraubtieren, insbesondere für Tierhalter, an einigen Standorten echte Schwierigkeiten verbunden sind und deren gezielte Unterstützung erforderlich ist. Mit der Einrichtung regionaler Plattformen in verschiedenen Mitgliedstaaten wird die Rolle der EU-Plattform zur Verknüpfung dieser Initiativen in Konfliktgebieten immer wichtiger.“

Dr. David Scallan, Senior Conservation Manager von FACE, erklärte: „Das Treffen war für FACE nützlich, um einige wichtige politische Entwicklungen im Zusammenhang mit Großraubtieren sowie die Arbeit des IUCN LCIE über den neuesten Status von Großraubtieren zu diskutieren. Die Rückkehr von Großraubtieren in Europa stellt weiterhin eine Herausforderung für viele Interessengruppen des ländlichen Raums, einschließlich der Jäger, dar, und die Plattform bietet die Möglichkeit zum Meinungsaustausch mit wichtigen Interessengruppen.“

Der Internationale Rat zur Erhaltung der Jagd und des Wildes (CIC), der bei diesem Treffen von FACE vertreten wurde, berichtete über die hochrangige Podiumsdiskussion auf der CIC-Generalversammlung in Madrid am 7. Mai mit dem Titel „Fakten oder Fabeln: Der Wolf jenseits von Rotkäppchen“. Das Gremium schloss mit einem Plädoyer für eine größere Flexibilität bei der Entwicklung von Wolfserhaltungsplänen in der EU und anderen Ländern, in denen ihre Rückkehr zunehmend problematisch wird.

Weitere Informationen zur EU-Plattform für die Koexistenz von Menschen und Großraubtieren:

Die EU-Plattform für die Koexistenz von Menschen und Großraubtieren ist eine Zusammensetzung von Organisationen, die verschiedene Interessengruppen vertreten und sich auf eine gemeinsame Mission geeinigt haben: „Wege zu finden, Konflikte zwischen menschlichen Interessen und der Gegenwart von Großraubtieren durch den Austausch von Wissen und die Zusammenarbeit in einer offenen, konstruktiven und gegenseitig respektvollen Art und Weise zu minimieren und, wo das möglich ist, zu lösen.“ Weitere Informationen über die Arbeit der Plattform finden Sie unter diesem Link.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.