Naturschützer und Wissenschaftler werden zunehmend Opfer von Online-Missbrauch

Choose your language:

Die jüngsten Nachrichten haben die zunehmende Zahl von Online-Attacken gegen Wissenschaftler, die im Bereich des Naturschutzes arbeiten, ans Licht gebracht. Obwohl dies in den letzten Jahren ein ständiges Problem war, hat es weit weniger Aufmerksamkeit erhalten, als es verdient. Es ist daher eine willkommene Abwechslung, das Thema in den Mainstream-Medien zu sehen, in einem Artikel über den Einfluss von Prominenten auf das Thema „Trophäenjagd“.

Diese Prominenten, aber auch Politiker, haben öffentlich die Aktionen von Gruppen unterstützt, die sich für ein Verbot der „Trophäenjagd“ einsetzen.

Viele Wissenschaftler und Naturschützer haben diese Gruppen für die Verbreitung von Fehlinformationen über die „Trophäenjagd“ verurteilt. Sie behaupten, dass diese Gruppen, indem sie es versäumen, das ganze Bild darzustellen, einschließlich der Vorteile, die durch nachhaltige Nutzung und internationale Jagdaktivitäten entstehen, letztendlich der Tierwelt und dem menschlichen Wohlbefinden schaden.

In der Tat waren viele dieser Wissenschaftler Unterzeichner eines offenen Briefes mit dem Titel „Trophäenjagdverbote gefährden die Biodiversität“, der 2019 in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurde. Darüber hinaus veröffentlichte eine kleine Gruppe von Wissenschaftlern, die auf diesem Gebiet tätig sind, im November 2020 in der Zeitschrift Conservation Biology einen Artikel über die „Bedrohungen für den Naturschutz durch Fehlinformationen der Medien“.

Leider hat es den Anschein, dass die Förderung dieser uninformierte Ansichten die öffentliche Meinung zur „Trophäenjagd“ stark beeinflusst hat. Infolgedessen sind diejenigen, die andere mit faktenbasierten Argumenten informieren wollen, einer Reihe von Online-Beschimpfungen ausgesetzt, da ihre Ansichten vom vorherrschenden Narrativ zu diesem Thema abweichen.

Dr. Amy Dickman, Senior Research Fellow an der Universität Oxford und bekannte Löwenschützerin, berichtet von den Beschimpfungen, die sie im Zusammenhang mit diesem Thema erlitten hat. Dr. Dickman hat wiederholt betont, dass die „Trophäenjagd“ in Ermangelung praktikabler Alternativen ein effektives Instrument ist, das zur Unterstützung von Naturschutzbemühungen und menschlichem Wohlergehen eingesetzt werden kann.

Aufgrund ihrer Ansichten wurde sie sowohl online als auch persönlich stark beschimpft; zu diesen Beschimpfungen gehören Kommentare, die sie als „bezahltes Sprachrohr“ für die Jagd, als „Monster“ und sogar als „verdrehtes sadistisches Miststück“ bezeichnen. Dies spiegelt ähnliche Beschimpfungen wider, denen Jäger ausgesetzt waren, einschließlich dieses Beispiels auch Deutschland und Slowakei.

Andere haben sogar ihren Ruf als Forscherin in Frage gestellt, wie z.B. der Schauspieler und Tierschützer Peter Egan, der sie als „eine sehr begrenzte Wissenschaftlerin“ bezeichnete.

Die von Dr. Dickman in diesem Artikel erwähnten Beschimpfungen sind typisch für die Art von Reaktionen, mit denen andere Wissenschaftler, die auf diesem Gebiet arbeiten, konfrontiert werden.

Es wurde sogar angedeutet, dass einige Wissenschaftler zu diesem Thema schweigen, weil sie „Angst haben, sich in diese Debatte einzumischen, da sie so giftig ist“. Dies ist besonders besorgniserregend, da es bedeutet, dass Fehlinformationen und sogar offene Lügen unkontrolliert bleiben werden.

Um die Erhaltung der Wildtiere und die Lebensgrundlagen der Menschen auf der ganzen Welt effektiv zu unterstützen, ist es unerlässlich, dass wir weiterhin die Wissenschaft und faktenbasierte Entscheidungsfindung fördern.

Der CIC möchte andere dazu ermutigen, bei der Meinungsbildung zu allen Themen einen ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen – dazu gehört, sowohl das Gute als auch das Schlechte in Betracht zu ziehen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.